Hundeschule Miesbach

Die Hundeschule Bernauer steht Ihnen in Fragen Hundeerziehung in den Landkreisen Miesbach, Bad Tölz und Rosenheim zur Verfügung. Spezialisiert auf besonders aggressive Hunde, verhaltensauffällige 4-Beiner, Welpen und Familienhunde.

Über 20 J. Praxiserfahrung
Die Hundeschule Bernauer steht für über 20 Jahre Praxiserfahrung und theoretisches Fachwissen.
Aggressionstheraphie

bei aggressivem Verhalten gegenüber Mensch und Artgenossen

Welpensozialisierung
mit Spiel und Spass ins Leben
Facebook
Bekleidung und Zubehör
Verhaltensauffälligkeiten

Klärung von Verhaltensauffälligkeiten

Spaziergänge

Spaziergänge richtig gestalten/
Leinenführigkeit

Anti-Jagdtraining
Welpen-Hundeerziehung

Grundlagen der Hundeerziehung für groß und klein

Stadttraining

Mit Ruhe und Gelassenheit ins Geschehen

Familienhund

Wie integriere ich meinen Hund in die Familie

Impfungen können Leben retten!!!

Dieser Spruch klingt etwas veraltet, jedoch gilt er damals wie heute. Leider wird es gerne vergessen… Einmal im Jahr, der lästige Besuch beim Tierarzt!?

Impfung 2014

Impfung kann Hundeleben retten

Erst die Terminvereinbarung, dann noch der unangenehme Stress für Hund und Herrchen und zum Schluss die Rechnung!!!

Für viele Hundebesitzer genügend Gründe um den Arztbesuch aufzuschieben.

Grundsätzlich wäre die Wahrscheinlichkeit sich mit den gängigen Krankheiten wie Staupe, Tollwut usw. anzustecken relativ gering. Wären da nicht die Waldtiere, Insekten, herrenlosen Katzen, oder die Hunde die aus dem Urlaub mit nach Deutschland genommen werden ohne Impfung und Wissen über den Gesundheitszustand des jeweiligen Tieres. Diese Tiere können gefährliche oder gar tödliche Krankheiten übertragen ohne dass der Besitzer es merkt.

Übertragungsmöglichkeiten gibt es viele:

  • direkter Kontakt; mit Artgenossen oder anderen Tieren
  • inderekter Kontakt; z.B. über die Nase, Schleimhäute
  • Kot; bzw. von Waldtieren die gerne mal von Hunden aufgenommen werden
  • Wasserpfützen; gerade im Sommer trinken Vögel und andere Tiere auch unsere Hund aus den Pfützen und können so angesteckt werden
  • Zecken; in manchen gebiete Bayerns sehr verbreitet und durch aus ernst zu nehmen
  • Insekten; bzw. Sandmücke

 

Hauptimpfung:

  1.  7./8. Lebenswoche          Staupe, Leptospirose,Parvovirose, Hepatitis
  2.  11./12. Lebenswoche       Staupe, Leptospirose, Parvovirose, Hepatitis, Tollwut
  3.  15./16. Lebenswoche       eventuell Wiederholung der Tollwut-Impfung
  4.  15. Monat                           Staupe, Leptospirose, Parvovirose, Hepatitis, Tollwut
  5. dann jährlich                     Wiederholungsimpfungen

Hinweis: Bei den Impfempfehlungen ist einiges im Umbruch. Es muss nicht mehr jede Impfung jährlich wiederholt werden. Mittlerweile gibt es beispielweise einen Tollwutimpfstoff, der den Hund drei Jahre schützt. Erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Tierarzt.

 

Nebenimpfungen:

  • Parainfluenza (dieser Virus ist der Haupterreger des sogenannten Zwingerhustens.)
  • Bordetella bronchiseptica (ein Bakterium das ebenfalls maßgeblich zum Zwingerhusten beiträgt.)
  • Borreliose (Bakterien die Hauptsächlich von Zecken übertragen werden.)
  • Leishmaniose (Übertragung überwiegend von Sankmücken/ kommen im Mittelmeerraum vor)
  • Tetanus (Wundstarrkrampf)
  • Herpes (das canine Herpesvirus kann an der Entstehung des Zwingerhustens beteiligt sein)
  • Microsporie/Trichopyhthie (Mikrosporum und Trichopyhyton sind die häufigsten Erreger von Hautpilzerkrankungen bei Hunden.)

 

Schützen Sie Ihren Hund vor schweren oder gar tödlichen Krankheiten!!!

Impfen schützt vor gefährlichen Bakterien und Viren. Sie Verhindern Epidemien, aber Sie ist nicht ohne Risiken. Impfreaktionen wie Schwellungen, Rötungen und Juckreiz sowie gesundheitliche Schäden die über das Maß einer Impfreaktion hinausgehen. Lebensfähige Erreger oder Toxine im Impfstoff können Impferkrankungen hervorrufen. Und es kann zu einem Impfdurchbruch kommen, einer Erkrankung trotz Impfung.

Schützen Sie Ihren Liebling vor gefährlichen Krankheiten und minimieren Sie das Ansteckungsrisiko durch eine Impfung. Informieren Sie sich bei Ihrem Tierarzt über Sinnvolle Impfschutz. Notwendig wird dieser bei Auslandsreisen, hier wird ein sogenannter Heimtierausweis Pflicht.

Ihre Hundeschule Bernauer

 

Miesbach 11.01.2014

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.