Hundeschule Miesbach

Die Hundeschule Bernauer steht Ihnen in Fragen Hundeerziehung in den Landkreisen Miesbach, Bad Tölz und Rosenheim zur Verfügung. Spezialisiert auf besonders aggressive Hunde, verhaltensauffällige 4-Beiner, Welpen und Familienhunde.

Über 20 J. Praxiserfahrung

Die Hundeschule Bernauer steht für über 20 Jahre Praxiserfahrung und theoretisches Fachwissen.

Aggressionstheraphie

bei aggressivem Verhalten gegeüber Mensch und Artgenossen

Welpensozialisierung

mit Spiel und Spass ins Leben

Facebook

Bekleidung und Zubehör

Verhaltensauffälligkeiten

Klärung von Verhaltensauffälligkeiten

Spaziergänge

Spaziergänge richtig gestalten/
Leinenführigkeit

Anti-Jagdtraining

Welpen-Hundeerziehung

Grundlagen der Hundeerziehung für groß und klein

Stadttraining

Mit Ruhe und Gelassenheit ins Geschehen

Familienhund

Wie integriere ich meinen Hund in die Familie

Radfahren und Rollerbladen mit dem Hund

Wichtige Tipps rund ums Training.

Egal ob Radeln oder Rollerbladen – am meisten Spaß macht es wenn unsere Vierbeiner mit dabei sind. Allerdings gilt es gerade hierbei einiges zu beachten, damit die Tour für Mensch und Hund zum ungetrübten Vergnügen wird:

Wie sportlich ist Ihr Tier?

Grundsätzlich gilt: Immer auf die Fitness und die körper

DSC00027

Und wenn der Ausflug zu lang wird, gehts auch mal huckepack

 

liche Leistungsfähigkeit des einzelnen Hundes Rücksicht zu nehmen. Welpen und Junghunde gehören gar nicht ans Rad, da die physische Belastung zu groß ist und bleibende Schäden an Knochen, Gelenken und Bänder entstehen können. Ein guter Zeitpunkt um mit dem Rad oder Rollerbladen zu starten ist daher ab 1,5 Jahren zu empfehlen, dann ist der Hund ausgewachsen. Bei körperlicher Gesundheit (kein Übergewicht oder anatomischen Fehlstellungen usw.) kann das Training endlich beginnen. Hier verhält es sich ähnlich wie beim Joggen. Stepp für Stepp und lieber jeden Tag ein bisschen, als einmal ganz weit und lang. Das Training und Tempo sollte stets so eingeteilt werden, dass es dem Hund spaß macht. Gelenkschonend und gut für die Außdauer ist der leichte Trab. Auch sollten Pausen oder langsamere Fahrweise dem Hund die Möglichkeit geben zu schnuppern und sich zu lösen.

Steigern Sie das Training langsam!

  • Schritt eins: gewöhnen Sie Ihren Vierbeiner an das Fahrad/Rollerblads schieben oder fahren Sie im Garten/Hof erst ein paar Runden um zu sehen wie Ihr Hund mit der neuen Situation überhaupt umgeht.
  • Schritt zwei: erst jetzt kommt die Leine ins Spiel. Hat Ihr Hund vertrauen gefasst, wiederholen Sie die Runden im Hof angeleint.
  • Schritt drei: Wählen Sie für Ihren ersten gemeinsamen Ausflug eine Strecke mit wenig oder keiner Verkehrsbelästigung. Ideal ist eine übersichtliche Strecke die über Wiese oder Felder führt.
  • Schritt vier: Üben Sie das Angeleinte bei Fuß laufen und auch ohne Leine dableiben.
  • Schritt fünf: Wechseln Sie gelegentlich Ihr Tempo. So ein kleiner Sprint kann echte Freude bereiten und Ihrem Hund die Möglichkeit geben mal so richtig Dampf abzulassen. Toller Nebeneffekt: Sie sind schneller als Ihr Hund, er wird ganz von allein lernen Ihnen besser zu folgen.

 

 

Ihre Hundeschule Bernauer

Stand: Miesbach 09.11.2012